Aufgaben

„Nur dann sind sie richtige Mönche, wenn sie von der Arbeit ihrer Hände leben“, schreibt unser Ordensvater, der hl. Benedikt im 30. Kapitel seiner Regel. Die Benediktiner-Missionare leben von der täglichen Arbeit. Die Abtei St. Otmarsberg engagiert sich auf vielen Ebenen. Rund ein Drittel der Mitbrüder lebt in den Missionen, wo sich die Priester in seelsorglichen und sozialen Bereichen  engagieren (Flüchtlingshilfe; Gefangenen– und Krankenseelsorge, Pfarreien und Schulen), während die Brüder je nach erlernten Berufen Spezialaufgaben erfüllen (Landwirtschaft, Handwerk, Ausbildung, Wasserversorgung u.a.m.).

In der Heimatabtei arbeiten die Brüder vorwiegend im Haus und in den Betrieben der Abtei (Werkstätte, Küche, Pforte, Büros). Unter ihnen sind Fachleute für ganz unterschiedliche Bereiche: Verwaltung und Prokura, Informatik, Schreinerei und Schlosserei, Küche, Infirmerie, Instandhaltung der Gebäude, Autos und Maschinen etc. Die Patres (Priester) erfüllen vielfältige Seelsorge- und Bildungsaufgaben (Pfarrei– und Krankenseelsorge, kirchliches Ehegericht, Redaktion und Herausgabe unserer Zeitschriften, Archiv und Bibliothek, Vorträge, Exerzitien, Lehraufträge). Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeiten bildet die Betreuung des Wallfahrtsortes Maria Bildstein in Benken SG.

Seit einigen Jahren dürfen wir auch Laienmitbewohner zu unserer Gemeinschaft zählen. Sie teilen mit uns den benediktinisch strukturierten Alltag und gehen auswärts einer Arbeit nach.

Alle zusammen sind bestrebt, das missionarische Bewusstsein der Kirche zu fördern und ihre Sendung zu den Völkern mitzutragen. Auch der Empfang und die Begleitung von Gästen, Kurs-Angebote und Tagungen, Gottesdienste und Begegnungen mit Schulklassen, Firmlingen und anderen Gruppen gehören zu den Aufgaben der Gemeinschaft. Nicht zu vergessen sind die vielen häuslichen Dienste, die Betreuung der Gäste und die Durchführung der öffentlichen  Anlässe im Haus.

Seit einiger Zeit engagieren wir uns auch in der Flüchlingsarbeit. In einem Nebengebäude des Klosters wohnt eine syrische Flüchtlingsfamilie mit fünf Kindern, die von einem Mitbruder zusätzlichen Deutschunterricht erhalten. Ein grosses Engagement können wir dank unserer Wohltäter im Südsudan leisten.

Jedes Jahr besuchen uns zwischen 5000 - 6000 Gäste, darunter über 1000 Jugendliche und Kinder. Auf St. Otmarsberg finden viele Gottesdienste und auch einzelne kulturelle Anlässe statt.

Während 43 Jahren führten wir als Abtei St. Omtarsberg das Pilgerbüro der Interdiözesanen Lourdeswallfahrt DRS. Auch das neue Pilgerbüro unter der Leitung von Herrn Paul Metzger hat sich in den Räumlichkeiten des Klosters eingemietet. Im Auftrag der Wallfahrtsleitung sind wir weiterhin für die Redaktion und Verwaltung der Zeitschrift AVE zuständig. Ferner wirkt Abt Emmanuel als Präses der  Krankepflegevereinigung DRS.

In diesen vielfältigen Aufgabenbereichen werden wir von unseren Angestellten unterstützt, die sich ebenso mit der Sendung unserer Abtei verbunden fühlen. Alle zusammen versuchen wir dem Auftrag Jesu nachzukommen: Geht hinaus und verkündet allen Menschen das Reich Gottes. Dieser Sendung wollen wir sowohl in der Kirche Schweiz, wie auch in den uns anvertrauten Ortskirchen nachkommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abtei St. Otmarsberg - © Br. Bernhard Bisquolm   -    nach oben