FELIX UND REGULA

 

PILGERWEG VON LINTHAL NACH ZÜRICH

Auf dem Pilgerweg dem Wasser der Linth folgen, das ein Lebensquell für Zürich ist.“ Das setzt sich der Verein „Felix und Regula Pilgerweg“ zum Ziel.
 
Im Jahre 2013 pilgerte zum ersten Mal eine Gruppe zu Fuss von der Felix und Regula Quelle in Linthal über Glarus, Kaltbrunn, Uetliburg und Uznach nach Busskirch und von dort mit dem Schiff nach Zürich. Diesen Weg gingen nach der Überlieferung die beiden römischen Christen (wohl Mitglieder der Thebäischen Legion) anfangs des 4. Jh. In Zürich wurden sie der Überlieferung nach gefoltert und enthauptet. Auf Bildern und Statuen (z. B. in der Felix und Regula Kapelle in Uetliburg, am Weg zum Kloster Berg Sion) tragen die beiden ihr Haupt im Arm. Felix und Regula (als Dritter Exuperantius) sind bis heute die Stadtpatrone von Zürich; auch das offizielle Stadtsiegel von Zürich zeigt sie.
 
Der Pfarrer von Linthal, Josef Kohler, hatte im Zusammenhang mit der Renovation seiner Pfarrkirche in Linthal die Idee, den alten Felix und Regula-Weg wieder aufleben zu lassen. Er nahm mit verschiedenen Leuten Kontakt auf und lud Interessierte ein, „gemeinsam unterwegs“ zu sein, auf den Spuren der beiden Heiligen. Ein erster Versuch brachte eine ansehnliche ökumenische Gruppe von Pilgern zusammen. Seit 2013 durfte die Abtei St. Otmarsberg wiederholt diese Gruppen auf dem Pilgerweg nach Zürich beherbergen. In Zürich werden ihnen auf sehr kompetente Weise die historischen Stätten gezeigt, die mit mit Felix und Regula verbunden sind: das Grossmünster, das Fraumünster und die Wasserkirche.
 
Am 4. Mai 2015 wurden die bisher Mitbeteiligten und weitere Interessenten zu einem Informations-Abend nach Glarus eingeladen. Dort wurde der neue Verein vorgestellt; er organisiert jährlich, voraussichtlich jeweils auf das 2. Wochenende im September ein gemeinsames Pilgern. In Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden möchte der Verein den Pilgerweg als solchen erkenntlich machen und markieren.
 
 
 

Felix und Regula auf einem Stadtsiegel von 1347

     
 

  zurück

   

 

 

Abtei St. Otmarsberg - © Br. Bernhard Bisquolm   -    nach oben