Oblaten

Oblaten und Oblatinnen sind Laien oder Kleriker, die von Gott berufen sind, das Evangelium zu leben im Geiste des hl. Benedikt, wie er es in der Regel festgelegt hat, und in enger Freundschaft mit einer klösterlichen Gemeinschaft. Die Oblaten durchlaufen auf ihre Weise eine Probezeit, um sich zu prüfen und beten am Ende dieses Noviziates eine Oblation, ähnlich der Profess der Mönche, durch welche sie sich definitiv mit einem Kloster verbinden und zum beschriebenen geistlichen Weg in der Welt verpflichten.

Jeder Christ kann sich durch die Oblation mit einem konkreten benediktinischen Kloster verbinden. Die Oblation macht aus dem Oblaten ein Mitglied der mönchischen Familie und schafft wechselseitige Verbindungen. Papst Leo XIII. hat offiziell das Institut der Weltoblaten erneuert, aber es wird konkret recht verschieden nach den Gegebenheiten der betreffenden Klöster gelebt, die ja alle selbständig sind. Die benediktinische Oblation ist genau gesagt kein „Drittorden“, denn man verbindet sich nicht mit einem Orden, sondern mit einem einzigen, konkreten Kloster.

Die Oblatenfamilie unseres Klosters zählt zur Zeit 30 Frauen und Männer, die im täglichen Gebet mit unserer Abtei, aber auch mit den Anliegen der ganzen Welt verbunden sind. Zudem versuchen alle nach ihren Möglichkeiten unsere missionarische Sendung zu unterstützen.

Für weitere Informationen steht Ihnen unser Oblatenpater P. Benno Hegglin (055 285 81 30 oder per E-Mail) gerne zur Verfügung.

 

 

Abtei St. Otmarsberg - © Br. Bernhard Bisquolm   -    nach oben